· 

Schulbau, Ausstattung und Sanitäranlage – Grundschule Gnobtchate (TOGO)

Das Dorf Gnobtchate liegt ca. 40 Km von der Stadt Dapaong in der Region des Savanes nördlich von Togo.  Dapaong - größte Stadt - in der Region an der Grenze zu Burkina Faso liegt ca. 621 km nördlich von der Hauptstadt Lomé und 210 km von der Stadt Kara. Das Dorf mit ca. 1.500 Einwohner*innen grenzt an den Dörfern Baniamé, Tantoga, Korbongou und Kpondjaga. Die größten ethnischen Gruppen sind die Gourma, Peuhl und Moba. Das Dorf ist seit den letzten Regionalwahlen im Zug der Dezentralisierungspolitik der Bezirksregierung Kommune Tone 4 zugewiesen und der Schulinspektion Tone-Est unterordnet.

 

Die Menschen leben hier hauptsächlich von der Landwirtschaft, Vieh- und Ziegenzucht. Angebaut werden in dieser trockenen Gegend Mais, Hirse, Reis sowie Hülsenfrüchte für den eigenen Bedarf; Soja, Sesam und Baumwolle zum Verkauf. Der traditionell betriebene Ackerbau ist aber bedingt durch das Tropenklima - bestehend aus einer Regenzeit (von April bis Oktober) und einer Trockenzeit (von November bis März). Ackerbau wird nur in der Regenzeit betrieben. Der Klimawandel ist auch hier spürbar und hat zur Folge, dass die Ernten nicht immer zur Selbstversorgung reichen.

Anfang Januar 2021 erreichte uns über unser lokales Büro in Kara eine Delegation aus Gnobtchate mit der Bitte um Unterstützung für den Bau eines Schulgebäudes an der einzigen Grundschule im Dorf. Am 28.02.2021 war ein Team von Ossara e.V. vor Ort, um sich ein eigenes Bild über die Lage zu machen und den Bedarf zu ermitteln. Der Bericht dieses Sondierungsbesuchst zeigt den tatsächlichen Bedarf an Grundschule Gnobtchate:

 

Die Grundschule von Gnobtchate wurde bereits 1987 auf der Basis einer Elterninitiative gegründet. Erst 2009 wurde sie von der Schulbehörde als staatliche Grundschule anerkannt. Sie zählt diesem Schuljahr 2020/2021 ca. 255 Schüler*innen - verteilt auf 6 Klassenstufen. Laut dem Schulleiter werden einige Kinder in dieser Gegend aufgrund der Schulinfrakstruktur gar nicht eingeschult. Er geht von noch mehr Kindern aus, die diese Schulen besuchen würden, wenn die nötigen Infrastrukturen vorhanden wären. Die Grundschule verfügt seit ihrer Gründung nur über zwei vom Elternrat aus Holzpfählen und Stroh gebauten Schuppen. Diese provisorischen Bauten bieten kaum Schutz vor der tropischen Sonnenhitze und vor allem vor dem stürmischen Regen. In der Regenzeit fällt der Unterricht für viele Schüler*innen immer aus. Zudem haben Kinder und Lehrkräfte keine adäquaten Sitzmöglichkeiten und sind öfters Stichen bzw. Bissen von Insekten und Reptilien ausgesetzt. Sanitäranlage zur Verbesserung der Hygienebedingungen sind hier nicht vorhanden. Ein solarbetriebener Pumpbrunnen liegt ca. 100 Meter von der Schule entfernt und dient als Wasserquelle die Schule und Dorfbewohner*innen.

 

Der ermittelte Bedarf an dieser Schule umfasst, den Bau von 2 Schulgebäuden à jeweils 3 Klassenräumen mit einem mit Büro- und Lagerraum sowie eine Ausstattung mit Mobiliar und den Bau einer Sanitäranlage, damit Schüler*innen an dieser Schule bessere und vor allem sichere Lernbedingungen bekommen. Eine Grundausstattung mit Schulmaterialien wäre für das Lehrpersonal und die Kinder eine große Erleichterung. Die prekären Verhältnisse erschweren erheblich die Lernqualität und beeinträchtigen wie bereits oben erwähnt folglich den Schulbesuch der Kinder in Gnobtchate. Die Grundschule ist, wie viele ländlich gelegene Schulen in unserem Einsatzgebiet, dringend auf Unterstützung angewiesen.

 

Förderer*innen bzw. Spender*innen gesucht!