· 

Schulgebäude mit Ausstattung, Sanitäranlage und Kantine für die Grundschule Koblé

Das Dorf Koblé im Kanton von Helota liegt ca. 500 Km nördlich von der Hauptstadt Lomé, 45 km westlich von der Kleinstadt Kante. Das Dorf mit ca. 1.000 Einwohner*innen liegt fast an der Grenze zur Region des Savannes. Koblé besteht zum größten Teil aus den ethnischen Gruppen der Lamba und Gangan. Die Menschen leben hier hauptsächlich von der traditionell betriebenen Landwirtschaft. Es werden u. a. Mais, Hirse und Yams für den eigenen Bedarf angebaut, Soja und vor allem Baumwolle zum Verkaufen.

 

Zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 erreichte uns über unser Büro in Kara einen Projektantrag aus der Gemeinde Koblé: Die Dorfgemeinde bittet um Unterstützung beim Bau eines Schulgebäudes. Alle Bemühungen des Dorfs um ein adäquates Schulgebäude bei staatlichen Stellen und verschiedenen lokalen Organisationen, , seien bis dato erfolglos geblieben. Um uns ein eigenes Bild von der sozioökonomischen und geographischen Lage vor Ort zu machen, war ein Team von Ossara war am 30.11.2020 in Koblé und tauschte sich mit allen Beteiligten aus.

 

Die staatliche Grundschule von Koblé wurde bereits 1996 eröffnet und zählt im laufenden Schuljahr 254 Schüler*innen. Seit der Eröffnung dieser Schule werden Kinder unter den vom Elternrat aus Holzpfählen, Stroh und alten Wellblechen gebauten Baracken unterrichtet. Diese provisorischen Bauten bieten kaum Schutz vor der tropischen Sonnenhitze und vor allem vor stürmischen Regen. Eine der Baracken wurde neulich durch Buschbrände beschädigt, so dass die Schüler*innen Corona bedingt aktuell in zwei Gruppen unterrichtet werden: eine Gruppe vormittags und die andere nachmittags. Die „Klassenräume“ sind trotzdem überfüllt und Abstandsregeln angesichts der aktuellen Pandemie schwer einzuhalten. Sanitäranlagen existieren nicht. Die einzige Wasserquelle des Dorfes, ein alter Pumpbrunnen, liegt in der Nähe der Schule. Die Grundschule verfügt jedoch über das Programm ANADEB eine funktionierende Kantine, gekocht wird bis jetzt aber in einer Hütte und das Essen wird unter freiem Himmel serviert.

 

Angesicht der alarmierenden Lage an dieser Grundschule möchte Ossara diese durch den Bau eines Schulgebäudes von 4 Klassenräumen mit Büroraum und einer Sanitäranlage sowie einer Kantine (Kochstelle + Essenssaal) unterstützen, damit Schüler*innen bessere und vor allem sichere Lernbedingungen bekommen. Die prekären Verhältnisse erschweren erheblich die Lernqualität und beeinträchtigen folglich den Schulbesuch der Kinder.

 

Förderer*innen bzw. Spender*innen gesucht!