· 

Schulgebäude und -kantine für die Grundschule Tchitchira Ferme 1

Tchitchira liegt ca. 470 km nördlich von der Hauptstadt Lomé und 20 km östlich von der Kleinstadt Kantè. Das Dorf befindet sich mitten in der Region Koutammakou, die wegen der Tata-Sombas weltbekannt ist. Die Tata-Somba, traditionelle burgartige Behausungen des Volkes der Batammariba , wurden 2004 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen und stellen eine einmalige Touristenattraktion dar. Die Menschen hier profitieren aber kaum davon, dass sie etwas zum Weltkulturerbe beigetragen haben. Einnahmen in Form von Eintrittsgebühren für Tourist*innen werden erhoben, aber diese werden staatlich und zentral verwaltet. Die Bewohner*innen von Tchitchira gehören zum größten Teil der ethnischen Gruppe der Lamba und leben hauptsächlich von der traditionellen Landwirtschaft. Es werden u. a. Mais, Sorghum, Fonio (Hirsearten), Bohnen, Erdnuss und Yams angebaut. Allerdings reichen die Ernten nur zur Selbstversorgung. Unser Team war nach einer im Dezember 2019 erfolgte Bitte um Unterstützung erst am 14.09.2020 im Rahmen einer Sondierung in Tchitchira und konnte folgende Daten über die Grundschule erheben:

 

Die Schule existiert bereits seit 1999. Im letzten Schuljahr 2019/2020 zählte sie insgesamt 84 Schüler*innen und 34 Vorschüler*innen, wobei letztere keinen eigenen Raum haben und jedes Jahr unter einer vom Elternrat aus Holzpfählen und Stroh gebauten Baracke betreut werden. Diese ist derzeit durch den Dauerregen in der Regenzeit komplett beschädigt. Die Schüler*innen der Jahrgänge 1 bis 6 hingegen werden in einem stabilen Gebäude bestehend aus 3 Klassenräumen und Lager- und Büroraum unterrichtet. Eine Sanitäranlage bestehend aus 4 Kabinen ist ebenso vorhanden. Die einzige Wasserquelle des Dorfes liegt in der Nähe der Schule und ist sanierungsdürftig. Die Grundschule verfügt zudem über das Programm ANADEB (staatliches Programm zur Bildungsförderung durch Bereitstellung von Essen an Schulen mit hoher Abbrecherquote oder vielen Sozialbenachteiligten) über eine funktionierende Kantine. Gekocht wird bis jetzt aber in einer Hütte mit 3 Kochstellen und das Essen unter freiem Himmel serviert.

 

Angesicht der alarmierenden Bedingungen, unter denen Vorschulkinder betreut werden und der fehlenden Räumlichkeiten für die Kantine an dieser Grundschule möchte Ossara hier durch den Bau von einem Gebäude mit integrierter Kantine (Kochstelle + Essenssaal) sowie Vorschulraum unterstützen. Der vorhandene Pumpbrunnen soll dabei aus hygienischen Gründen komplett saniert werden. 

 

Förderer*innen bzw. Spender*innen gesucht!