· 

Zahngesundheit für Grundschulkinder im Norden von Togo

Seit Generationen haben die Menschen in Togo sowie in vielen afrikanischen Ländern ihre eigenen traditionellen Methoden zur Zahnpflege, wie Holzstücke in Form von Zahnstochern, Baumrinden und -wurzeln oder spezielle Kaublätter. Diese Methoden standen im Rahmen unserer ersten großen Aufklärungskampagne über Mundhygiene im Mittelpunkt. Zur Abrundung gab es im Anschluss vom Team Ossara symbolisch Zahnstocher, eine Zahnbürste und Zahnpasta für jedes Vor- und Grundschulkind. 

 

Ein Team aus unserem Projektleiter, geschulten Ehrenamtlichen, Studierenden, einem Zahnmediziner sowie einem Soziologe haben vom 19.11. bis 05.12.2018 an 16 verschiedenen Schulen im Einsatzgebiet von Ossara in Togo Schüler*innen und Eltern über die Bedeutung der Zahngesundheit sensibilisiert. Diese Aufklärungsarbeit, die in erster Linie darauf abzielt, die Fähigkeiten der Begünstigten hinsichtlich des ordnungsgemäßen Gebrauchs sowohl traditioneller als auch moderner Mittel zu vermitteln, wurde mit der Verteilung von Zahnpasten und Zahnbürsten gekoppelt, um den Begünstigten die Umsetzung der Anweisungen zu ermöglichen. 

 

Wie geplant, haben wir zehn (10) Ausflüge organisiert, wobei wir 15 öffentliche Grundschulen in der Region Kara und Umgebung besuchen konnten. Damit konnten im Rahmen der Kampagne auch 4.880 Schüler*innen und 3.334 Erwachsene bzw. Eltern erreicht werden. Die Kampagne war ein großer Erfolg, denn in dieser Form in Togo unbekannt. Durch die mediale Präsenz konnten wir auch einen großen Teil der Bevölkerung in den umliegenden Gebieten erreichen. Weitere Schulen melden für die Zukunft Interesse an einer Berücksichtigung bei einer solchen Kampagne. Hoffentlich können wir diese Kampagne  jedes Jahr wiederholt. 

 

Ca. 6.900 Zahnbürsten und 4.800 Zahnpasten wurden uns jeweils  von Schiffer - M+C Schiffer GmbH  und MAXIM  Markenprodukte GmbH & Co kostenfrei als Sachspende zur Verfügung gestellt.

 

 Projektzeitraum:  Oktober bis Dezember 2018 (abgeschlossen)

 

Förderer: Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0