· 

Ein Pumpbrunnen für das Gymnasium Gléi (in Realisierung)

Für die die ca. 2.000 Schüler*innen am Gymnasium Gléi möchten wir gerne einen manuellen Pumpbrunnen bauen. Die Kleinstadt Glei liegt ca. 200 Km nördlich von der Hauptstadt Lomé. Leider ist der Zugang zu sauberem Wasser  hier - teilweise geologisch bedingt - nicht immer leicht. Die wenigen Pumpbrunnen sind nicht tief genug und trocken schnell aus. So wird der Zugang an sauberem Wasser erschwert.

 

Schüler*innen kommen entweder zu spät zur Schule, weil sie vorher weite Wege zu Fuß zum nächsten Fluss machen müssen, um Wasser für den Haushalt zu holen oder sie kommen einfach ungeduscht in den Unterricht. Nach dem klassischen Sportunterricht fehlt es  am Gymnasium eine Wasserquelle für die ca. 2.000 Schüler*innen (siehe Bilder). 

 

Seit Januar 2018 nehmen die Schüler*innen dieses Gymnasium an einer internationalen Brieffreundschaft mit ihren Kommiliton*innen aus dem Gymnasium Walldorf teil. Das Ziel der Korrespondenz ist die Förderung der interkulturellen Sensibilität und der Schreibkultur auf internationaler Ebene. Die Lehrkräfte an diesem Gymnasium sind ebenfalls sehr  engagiert und versuchen, ihren Schüler*innen in den  überfüllten Klassen nach den besten Möglichkeiten zu fördern. Dass die Lehrkräfte kein adäquates Lehrerzimmer und weitere Schulgebäuden fehlen, erscheint bei dieser Bedarfslage erstmal als "nebensächlich". Außerdem wäre die Realisierung von Bauvorhaben an diesem Gymnasium ohne Wasser für alle Beteiligten komplizierter.

 

Ossara e.V. kann durch das Engagement der Schüler*innen aus der AG Entwicklungszusammenarbeit des Gymnasiums Walldorf, einer Förderung vom Hilfe zur Selbsthilfe Walldorf e.V. und der NUE-Stiftung einen tiefen Pumpbrunnen auf dem Gelände des Gymnasiums bohren lassen. 

 

Gesamte Projektkosten: 7.388,34 €

 

Projektzeitraum: Juli bis September 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0